Archetypen

Posted on by
In den 1930er Jahren entwickelte der Schweizer Psychiater Carl Gustaf Jung universale Urbilder, die er mit bestimmten Emotionen, Eigenschaften und Zielen verbindet.
Ein Archetyp steht stellvertretend für einen symbolische Charakter.
Jeder hat diese inneren Archetypen in sich. Manche ergänzen sich harmonisch, manche stehen sich gegenseitig im Weg und behindern sich. Manche Archetypen sind präsenter, andere stehen im Hintergrund. In unserer Zusammenarbeit erkundest Du Deine individuellen Archetypen und wie sie zueinander stehen, – um zu erkunden welche inneren Hindernisse Dir im Weg stehen, welche inneren Antreiber dich beunruhigen oder welche mehr Beachtung suchen.

12 Archetypen - Carl Gustav Jung

Die 12 Archetypen mit Beispielen:

1. Die Herrscherin

Die Herrscherin strebt nach Kontrolle und Macht, zugleich aber auf ein harmonisches Umfeld. Sie versucht, ihre Macht für Gutes zu nutzen, ist eine klassische Anführerin. Sie glaubt, dass sie diejenige sein sollte, die in jeder Situation die Führung übernehme. Die Herrscherin ist standfest, strebt nach Exzellenz und möchte, dass jeder ihrem Beispiel folgt. Sie sieht viele Gründe, warum jeder ihr zuhören sollte. In ihrer Begierde, ihren Mitmenschen ihren Willen aufzuerlegen, kann die Herrscherin schnell zu einem Tyrannen werden.

2. Die Weise

Klug, verständnisvoll vorrausschauend und mit bedacht. Oftmals in Form einer Mentorin hält sie sich verborgen und taucht aus dem Unbekannten auf, um anderen mit gutem Rat beizustehen. Manchmal geschieht dies an ausgesprochenen Lebensübergängen. Die Weise hat ethisch-moralische Eigenschaften, wie Güte und Hilfsbereitschaft und prüft die entsprechenden Eigenschaften des Menschen, sein “gutes Herz” Hier inszeniert sie Zwischenfälle um die Einsicht zu fördern.

3. Die Schöpferin

Experimentierfreude und Kreativität sind die Markenzeichen dieses Archetyps. Schöpfer sind Erfinderinnen und Künstlerinnen, sie wollen eine Vision in die Tat umsetzen. Die Schöpferin hat ein tiefes Verlangen nach Freiheit, weil sie das Neue liebt. Sie liebt es, Dinge zu verändern, um etwas völlig Neues zu schaffen. Die Schöpferin ist klug, nicht konformistisch und autark. Außerdem ist sie einfallsreich. Gelegentlich handelt sie aber inkonsistent und es wäre besser für sie, etwas mehr nachzudenken, bevor sie aktiv wird.

4. Jedermanns

Sie ist die unauffällige bodenständige Mitbürgerin, eine Demokratin, die Vorrechte und Privilegien negiert. Eine loyale Begleiterin. Der Archetyp des Jedermanns möchte, dass andere Menschen ihr Leben in die Hand nehmen. Jedermanns findet sich oft in einer Opferrolle und gibt vor, unschuldig zu sein. Trotzdem hat sie auch eine zynische Seite und ein manipulatives Talent.

5. Die Unschuldige

Die Unschuldige ist neugierig, spontan und optimistisch. Ihre wichtigsten Werte sind Glück und Vertrauen. Die Unschuldige scheint jedes Selbsthilfebuch der Welt gelesen und aufgesogen zu haben, denn dieser Typ ist optimistisch und immer auf der Suche nach Glück. Die Unschuldige sieht das Gute in allem. Sie möchte sich in ihrer Umwelt wohlfühlen. Aber die Unschuldige möchte auch ihren Mitmenschen gefallen und sich fühlen, so dass sie dazugehöre.

6. Die Betreuerin

Sie kümmert sich fürsorglich und einfühlsam um andere, will helfen, unterstützen, anderen Schutz geben. Die Betreuerin fühlt sich im Vergleich mit ihren Mitmenschen mental stärker. Folglich bietet sie ihrem Umfeld mütterlichen Schutz. Sie möchte ihre Mitmenschen vor Schaden bewahren und versucht, zu verhindern, dass Gefahren oder Risiken andere beeinträchtigen. In extremen Fällen verwandelt sich die Betreuerin in eine Märtyrerin, die alle ständig an ihre Opfer erinnert.

7. Die Liebende

Die Liebende ist leidenschaftlich und verführerisch. Sie gibt anderen das Gefühl, einzigartig zu sein. Die Liebende ist Herz und Sensibilität. Sie liebt die Liebe und überschüttet auch andere Menschen mit ihrer Zuneigung. Ihr größtes Glück ist, sich geliebt fühlen. Sie genießt alles, was ihren Sinnen gefällt, und legt vor allen Dingen Wert auf Schönheit in jeglicher Form.

8. Die Magierin

Die Magierin macht Dinge möglich, die andere nicht für möglich gehalten hätten. Sie will die Regeln des Universums verstehen, um die Welt zum Guten zu verändern. Die Magierin denkt wie ein großer Revolutionär. Sie zaubert und erneuert ihr Umfeld nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere. Sie wächst und verändert sich ständig. Die negative Seite des Magier-Archetyps ist, dass ihre eigene Stimmung leicht auf ihre Mitmenschen abfärben kann. Das heißt, wenn sie schlechte Laune hat, wirkt sich das oft negativ auf sein Umfeld aus.

9. Die Närrin

Die Närrin sucht das Vergnügen, die Freude. Ihr ist die Sympathie anderer Menschen wichtig, deshalb unterhält sie sie. Die Närrin lacht gern über sich selbst. Sie trägt keine Masken und neigt dazu, die Fassade ihrer Mitmenschen einzureißen. Sie nimmt sich nie ernst, weil es ihr Ziel ist, ihr Leben zu genießen. Die negative Seite der Närrin ist, dass sie obszön, faul und gierig sein kann.

10. Die Entdeckerin

Die Entdeckerin muss hinaus in die Welt. Sie geht auf die Reise, probiert Neues aus und legt großen Wert auf Unabhängigkeit. Die Entdeckerin ist eine kühne Reisende. Sie geht ohne klares Ziel ihren Weg und ist immer offen für Neues und Abenteuer. Die Entdeckerin liebt es, neue Orte zu erkunden und Dinge über sich selbst in Erfahrung zu bringen. Der Nachteil des Entdecker-Archetyps besteht darin, dass sie nach Perfektion strebt und deshalb nie zufrieden ist.

11. Die Heldin

Ihr Motto ist: Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg. Die Heldin entwickelt eine Meisterschaft darin, etwas zu lernen, das die Welt verändert, und er hat keine Angst vor schwierigen Situationen. Das Leben einer Heldin ist auf Macht ausgerichtet. Die Heldin hat eine ungewöhnliche Vitalität und Widerstandskraft, mit der sie um Macht oder Ehre kämpft. Sie wird alles tun, um nicht zu verlieren. Tatsächlich verliert sie nicht, weil sie niemals aufgibt. Doch manchmal kann die Heldin zu ehrgeizig und kontrollierend sein.

12. Die Rebellin

Ihr Motto ist: Regeln sind da, um sie zu brechen. Ihr Vorgehen ist radikal – Störung, Unterbrechung, Revolution oder Schock. Im Gegensatz zur Heldin scheut sie sich von allem Mainstream. Die Rebellin überschreitet immer wieder Grenzen. Sie provoziert Menschen und interessiert sich nicht für die Meinung anderer. Deshalb schwimmt sie oft gegen den Strom. Sie möchte nicht unter Druck gesetzt oder beeinflusst werden. Die negative Seite des Rebellen-Archetyps besteht darin, dass sie selbstzerstörerisch werden kann.